Erläuterungen zum Festumzug am 08. Mai 2004

1.
Die Nummer 1 im Zuge ist auch die Nummer 1 im Dorfe. Bürgermeister Rudi Becker. Hier in der Mittelalterlichen Tracht des Amtmanns. Der Amtmann war damals das Sprachrohr der Gemeinde zur Obrigkeit. Ein Bürgermeister gab es in der damaligen Zeit noch nicht. Erst ab 1815 wurde ein Bürgermeister oder Dorfschulze gewählt.

2.
Als zweites kommen die Original Beichlinger Blasmusikanten unter Leitung von Udo Rönnike. In diesem Jahr begehen sie Ihr 43-jähriges Jubiläum. Heute zählt die Kapelle 16 Mitglieder und ist stets auf der Suche nach Zuwachs. Wir möchten auch an dieser Stelle auf den morgigen Tag aufmerksam machen, wo die Beichlinger um 11.00 Uhr hier vor der Gemeinde zum Frühschoppen aufspielen werden. Weitere Termine 06.06. in Hauteroda am Pfingsteck und am 13. 6. in Beichlingen das Traditionelle Blasmusikfest. Im Anschluß geben sie uns noch ein Ständchen.

3.
Die Nummer 3 im Zuge sind unsere Frühsteinzeitmenschen. Kurt Hofmann und Falk Aleide verkörpern hier einen Skelettfund aus dem Jahr 1938 in der Hefe, das bei Bauarbeiten gefunden wurde. Die Grabbeigaben finden wir im Museum in Weimar und die Perlmutkette findet sich heute in unserm Wappen wieder. Das Skelett gilt als verschollen.

4.
Als 4. erscheint der Abt von Oldisleben hier dargestellt von Lothar Bechler vom Förderverein Schloß Beichlingen mit seinen Mönchen Bruder Jens Seipelt, Bruder Markus Mann und Bruder Steffen Günther. 1227 nahm er Silgenstad mit 24 Hufen und einer Kapelle in seinen Schutz und sorgte so zwar ungewollt für die Ersterwähnung Schillingstedts vor 777 Jahren. Noch heute zeugen Flurnamen wie Mönchsgebind und Pfaffenberg für deren Anwesenheit.

5.
Hoch zu Roß erscheint Ritter Albert von Schillingstedt Stefanie Trümpler auf Gladiator mit seinem Knappen Volkmar Just, und Knappe Annekatrin Frenzel auf Adele geführt von Ute Trümpler Sie verkörpern ein Adelsgeschlecht, welches hier zwar wohnte aber mit Sicherheit ein Ordensritter der Sachsenburg war. 1254 ging es um einen Streit mit eben diesem Abt von Oldisleben um 2 Riethufen Land. (ca. 80 Morgen) Die Reiter und Knappen kommen alle vom Reitverein Beichlingen. Der Reitverein wurde 1991 gegründet und hat derzeit 50 Mitglieder, Vorsitzende ist Ute Trümpler.

6.
Die 6. sind die Herrschaften der Grafschaft von Beichlingen. Ellen Bergmann, Conny Nachsel, Silvana Andre, Carmen Zimmermann und Graf Friedrich alias Horst Alex vertreten die Beichlinger, die Schillingstedt in Ihrem Besitz hatten. Verkauft wurden wir im 15.Jahrhundert eben von diesen an die Grafen von Stolberg und Schwarzburg, bis 1505.

7.
1505 erlangten die Grafen von Werthern Schloß Beichlingen und somit auch unseren Ort. Graf Hans von Werthern hier von Kurt Freitag dargestellt und Gemahlin sind stellvertretend hier erschienen. Erst im Jahre 1847 kauften sich die Schillingstedter von der Frohenlast für 5600 Gulden frei und verschuldete sich dabei enorm.

8.
Im Bild Nummer 8 traben die Bauern des Bauernheeres durch den Ort. Stefan Fulle, Stefan Bergmann und Andreas Günther zeigen wie damals der Bundschuh in den Kampf zog. Ob Bauern aus Schillingstedt an den Kämpfen gegen die Obrigkeit beteiligt waren, darüber liegen uns keine Informationen vor. Auf jeden Fall musste der Ort 160 Gulden Strafe zahlen.

9.
Die Nummer 9 sind zwei Kräuterfrauen, oft als Hexen bezeichnet und als solche auch verfolgt und nicht zuletzt von der Inquisition verbrand. In Schillingstedt liegen keine Informationen von Hexenverbrennungen oder Folterungen vor. Sophia Fricke und Marita Rohe haben aber bestimmt sicher kein Interesse heute anschließend beim Markt solch eine Verbrennung mal dem geschätzten Publikum zu zeigen.

10.
Die Nummer 10 ist der Adjuvantenchor, der im Jahre 1554 ersterwähnt sein soll. Bärbel Scherbaum, Conny Richter und Eveline Mann zeigen die Tracht die eigentlich Männern vorbehalten war Denn singen durften damals nur die Männer in den Kirchen. Im Jahre 1954 wurde jedenfalls das 400 Jährige groß gefeiert. Am 5. Juni 2004, also genau 50 Jahre später, feiern unsere Frauen gemeinsam mit 8 weiteren Chören ihr 450 Jähriges auch ohne bestätigte Ersterwähnung.

11.
Im Jahre 1631 zog König Gustav Adolf von Schweden mit seinen Mannen durch Schillingstedt um Erfurt zu belagern. Anna Reifenstein auf Claudius mit Knappen Volker Bismark und Marie Reichard auf Rondus mit knappen Björn Seifert alle ebenfalls vom Reitverein Beichlingen verbreiten heute nicht die Angst unter der Bevölkerung wie damals, denn immerhin plünderte die Armee und brannte bis auf 9 Häuser das ganze Dorf nieder. Dennoch gehört es zur Geschichte unseres Dorfes. Dankeschön dem Beichlinger Reitverein, der am 12.Juni ein Hoffest veranstaltet und alle herzlich dazu einlädt.

12.
1637 grassierte die Pest in Schillingstedt und raffte 39 Menschen hin. Ein Jahr später waren es nochmals 22 Einwohner. Ronny Andre und Olaf Preibsch zeigen hier wie die Toten aus dem Ort gebracht wurden. 1712 gab es die nächste Epidemie und zwar die Blattern (Pocken) hieran starben 35 Menschen.

13.
1815 wird das sächsische Schillingstedt in Folge des Wiener Kongresses preußisch, es entsteht die Gemeindeverwaltung. Von nun an werden Bürgermeister und Gemeindeschöffen gewählt. Erster Bürgermeister wird Gotthald Eichholz. Preußischer Grenadier ist bei uns Welf Steinkopf.

14.
Im Bild 14 zeigt uns Arnold Schmidt der selbst noch als Bursche hier gemahlen hat die Erbauung der Bockwindmühle im Jahre 1851 durch einen Müller Karl Horn aus Obersdorf. Bis dahin mussten unsere Bauern ihr Korn in Leubingen mahlen lassen, wo ein Mühlenzwang bestand. Heute steht die Mühle gegen Voranmeldung Besucher zur Besichtigung oder Führung offen.

15.
1873 bildet sich in Schillingstedt der erste Verein. Der Militär- und Kriegerverein. Der Verein hatte damals 41 Mitglieder und 4 Veteranen. Michael Schirmer und Christian Rohe zeigen die schlichte Tracht aber auch die Orden, die sie in Gefechten alter Kriege errungen haben.

16.
Im Jahr 1873 werden die Fischteiche das letzte mal abgefischt und durch Kopfweiden ersetzt. Benjamin Alex und Peter Mann verkörpern hier im Bild 16 die Fischzucht in Schillingstedt. Bereits Mitte des 17. Jahrhundert finden wir Aufzeichnungen über die Fischzucht hier im Ort . Heute wurden einige Teiche wieder hergestellt.

17.
Jetzt erfreuen sicher nicht nur mich die „Allstetter Trotteldatschen“ e.V. Der Verein hat 10 Mitglieder und wurde 2002 gegründet, Vorsitzende ist Frau Karla Jöckel Der Name kommt daher, da man früher Schuhe also Datschen aus Stroh an hatte, die sich immer auftrottelten. Die Kleider sind nach Original-Trachten der „Goldenen Aue“ in Handarbeit gefertigt, wie sie um 1875 getragen wurden. Die Rockweite beträgt hier 8 Meter. Die Männer dürfen ruhig mal diesen Frauen unter den Rock schauen, selbst die Unterwäsche ist sehenswert.

18.
Im 18. Bild zeigen uns Marko Bergmann, Jens Läufer und Sebastian Rohe den Fahrradclub Schillingstedt, der sich ebenfalls 1906 gründete. 18 Mitglieder unter Vorsitz von Hermann Springfeld sen. hatten sich die Aufgabe des gemütlichen Beisammenseins gestellt. In Statuten wird das Verhalten der Radfahrer im Straßenverkehr genau geregelt. Diese Statuten lagern im Kreisarchiv Sömmerda.

19.
Der Schillingstedter Turnverein. Seine besten Jahre waren zwischen 1920 und 1930. Im Bezirksmaßstab wurde hier geturnt und zahlreiche Pokale errungen. Die Originalfahne aus den 20er Jahren ist leider die einzige die der Gemeinde bisher zur Verfügung gestellt wurde. Es ist eine Dauerleihgabe von Manfred Steinkopf. Danke Manfred wir werden sie in Ehren halten. Die Turnerriege wird heute durch unsere Freunde der Freiwilligen Feuerwehr Beichlingen verkörpert. Die Feuerwehr hat derzeit 62 Mitglieder davon noch 27 Aktive. Am 28. findet der alljährliche Bitburger Cup statt und am 2. Oktober wird wieder ein Lagerfeuer an gebrandt. Hier sind alle herzlich eingeladen.

20.
Die Freiwillige Feuerwehr Backleben zeigt uns hier das Schillingstedter Geschichtsbild „Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Schillingstedt“ am 19.03.1932. Wehrleiter Lothar Bischof und seine Mannen fahren hier eine sehr schön erhaltene Spritze aus alter Zeit. Das Pferdegespann stellte Sebastian Beutler und sein Opa aus Griefstedt.

21.
Jetzt erfreut uns eine größere Gruppe. Der Heimatverein Leubingen. Am 26. April 1994 kam es zur Vereinsgründung und ein Jahr später wurde die Leubinger Heimatstube eingeweiht, die es lohnt sich anzusehen. Am 21.6. findet wieder ein Sommersonnenfest am Leubinger Hügel statt wozu alle herzlich eingeladen sind. Hier im Bild stellen sie die Landfrauen und Männer dar, die damals in eben diesen Trachten auch hier in Schillingstedt zu Gange waren. Dank den Leubingern ! Auch mit im Zug, der Heimatverein Ostramondra Rettgenstedt, dieser wurde am 24.2.2000 gegründet und hat 36 Mitglieder. Im gleichen Jahr wurde eine Heimatstube eingerichtet. Zur Tradition im Ort sind das Maibaumsetzen am 30.4., Ein Traditionsfeuer am letzten Freitag im Juni und ein Weihnachtsmarkt am 1. Advent. Dank den Ostramondraern ! Aus Hemleben kommt der Frauenverein, er zählt 20 Mitglieder unter Leitung von Sigrun Rücknagel. Der Verein hat sich die Gemeinnützigkeit auf seine Fahne geschrieben das heißt, er organisiert Rentnerabende und Fahrten. Der Verein stellt auch eine Gemeindeabgeordnete. Dank den Hemlebern!

22.
Im Februar kamen die ersten Aussiedler aus den Ost- und Südgebieten Europas. 12 Millionen Menschen waren damals auf der Suche nach einer neuen Heimat. Hier in Schillingstedt schnellte damals die Bevölkerungszahl von 400 auf über 600 nach oben. Einige zogen von hier aus weiter, andere blieben und wurden hier sesshaft. Über das Elend und die Not was diese Menschen ertragen mussten wollen uns zwei Vertriebene hier informieren.

23.
Einige werden die Tage um den 11.April 1944 bestimmt noch in Erinnerung haben, als die Panzer der Amerikanischen Armee aus der Stange anrückten. Hier im Ort lagerten noch versprengte deutsche Soldaten und es wäre beinahe zur Katastrophe gekommen wäre da nicht Bürgermeister Lorenz der mit der Weißen Fahne zu den Amis ging und so einen Beschuß des Dorfes verhinderte. Mit Original Harley Davidson aus dem Jahr 1942 Björn Hofmann aus Kölleda.

24.
Am 7. Juni kamen dann die hier, unsere Befreier und die blieben ganze 45 Jahre und wie man hier sieht zwei sind noch immer da. Hans Günther Otto (unser Günti) und sein Sohn Ralf. Sein Hobby alles was mit Russen, Uniformen und knallen zu tun hat.

25.
Im Bild 25 wird eine ganze Epoche dargestellt und zwar die der Deutschen Demokratischen Republik. Als erste kommt mit strengen Blick und Rohrstock Christa Steinkopf, die selbst jahrelang Lehrerin war, aber ohne Rohrstock. Monika Altmann und Bärbel Schulze die beide hier in Schillingstedt unterrichteten und die lieben kleinen Jungpioniere Robert Kellermann, Rene Sieder und Chris Friedrich, die die Zeit des Halstuches nicht mehr kennen. Auch unsere beiden FDJ-ler Saskia Bauer und Carolin Schmidt haben nie diese Bluse getragen. Leider muß man bei unserer Jugend manchmal sagen.

26.
Die Gründung der LPG „Neues Leben“ Schillingstedt. Birgit Schmidt, Susan Buttke und aus Beichlingen Ruth Silbernagel zeigen uns hier Bäuerinnen wie sie hier im Ort täglich in die Ställe und auf die Felder zogen. Vom Gelände der LPG steht leider nicht mehr viel, einige Ställe sind schon der Zeit zum Opfer gefallen.

27.
Von den Älteren kennt bestimmt ein jeder noch unsere Schwester Emmi. Hendrika Alex und Gerdlind Günther sicher nur vom hören sagen. Eine schöne Zeit war es trotzdem. Man brauchte nicht wegen jedes Zipperchens nach Kölleda. Einmal in der Woche kam Frau Dr.Nuding zur Sprechstunde in den Ort auch ohne 10 Euro! Übrigens eine Schwesternstation wurde bereits 1938 hier im Ort eingeführt.

28.
Bild 28, unser alter Konsum. Heute haben wir zwar immer noch einen Laden im Ort worüber wir froh sein können, andere müssen wegen jeder Kleinigkeit über Land, aber dasselbe ist es eben doch nicht. Und ein Konsum hatte hier Tradition. Erst Landwaren bei Hesse, dann bei Scharfe, in der Gaststätte Weißes Roß und dann zuletzt auf dem Saal eben dieser Gaststätte.

29.
1994 machte eine ebenfalls schöne Einrichtung in Schillingstedt dicht unser Kindergarten. Unsere kleinen müssen nun jeden Tag nach Beichlingen oder Kölleda gebracht werden. Der Kindergarten Beichlingen hier mit allen Kleinen nicht nur aus unserem Ort auf geschmücktem Wagen. Auch den Kindergärtnerinnen ein Dankeschön fürs kommen.

30.
Guten Tag Genosse Polizist. Für unseren Herrn Krause ist Volker Bergmann vom Umfang her zwar nur die Hälfte, aber auf seiner Schwalbe wie unser Otto. So eine Respektperson fehlt heute leider an allen Ecken und Kanten. Vor allen der hatte nicht schon um 16.00 Uhr Feierabend.

31.
Im Bild 31 tuckern unser Ulli Buttke und Sohn Andreas auf Fahrzeugen durchs Dorf wie sie hier zu Hauf zu sehen sind. Die Kleingärtner von Schillingstedt. Wer ist ihnen nicht schon mal aus dem Weg gesprungen wenn sie im März schleunigst mit der Aussaat beginnen.

32.
Ralf Bergmann, Manfred Günther und Lothar Fricke in den drei Generationen von Präsidentenjacken des SCV. Die Funkengarde mit Ines Bergmann, Kathrin Hase, Diana Engelhardt, Manuela Seipelt und Anja Günther folgen auf dem Fuße. Der SCV besteht seit genau 20 Jahren und hat sich nicht nur im Kreis Sömmerda einen guten Namen gemacht.

33.
Die Jagdgesellschaft Schillingstedt mit 102 Mitgliedern der zahlenmäßig größte Verein des Ortes hier vertreten durch seinen Vorsitzenden Wolfgang Haubold. Mit dabei Jens Gramann und einige Jäger aus Scherndorf. Die Jagd beträgt hier Hektar.

34.
Die Singgemeinschaft Schillingstedt. Im Jahr 1998 gegründet zählt sie heute 23 Mitglieder alles Frauen. Claudia Röhl, Martchen Marktscheffel und Annemarie Wetzel sind nur ein kleiner Teil der Truppe. Claudia ist auch die Leiterin des Chores Am 5.Juni ist hier Chortreffen mit 8 Gastchören in der Kirche. Ich möchte alle auch hier herzlich einladen. Am ersten Advent ist auch auf dem Saal wieder Weihnachtliches Chorkonzert.

35.
Nicht zu übersehen die Spedition Bergmann, die hier ansässig wurde. Perfekte Logistik, das Markenzeichen der Firma, die heute 24 Mitarbeiter hat. 14 LKW bringen den Güterverkehr nach fern und nah. Chef Manfred feierte auch am 1. April sein 25 Jähriges Dienstjubiläum wozu wir an dieser Stelle noch einmal recht herzlich gratulieren möchten und hoffen das er mit seiner Firma die 50 schafft.

36.
Das letzte Bild, die Feuerwehr Schillingstedt. Über 50 Mitglieder 23 im aktiven Dienst, 12 Frauen die 1964 mit die ersten Frauengruppen der Feuerwehren der DDR gründeten, eine Jugendgruppe mit 11 Jugendlichen 3 Einsatzfahrzeuge und nicht zuletzt unser schönes neues Gerätehaus ich meine dass kann sich sehen lassen.



Ich Michael Nachsel als Mittelalterlicher Ausrufer der Gemeinde oder auch als Herold bezeichnet, verabschiede mich jetzt und danke im Namen des Festkomitees allen beteiligten am Umzug auf das Herzlichste und möchte alle noch einmal kurz zu einen gemeinsamen Gruppenfoto hier her zu mir bitten. Der weitere Ablauf ist, jetzt gleich eine Gedenksteinenthüllung anschließend Auszeichnung unserer Frauengruppe der Feuerwehr Und dann Markt auf dem Plan. Um 20.00 Uhr Tanz auf dem Saal.






letzte Änderung: Wednesday, 26.06.2013, 21:25 Uhr